arbeitslos - gedanken

und das wörtliche hat mich gestern am abend wieder einmal erwischt

 

arte gestern war horror / mir war klar dass armut in europa im vormarsch ist / der umfang und die grössenordnungen waren mir aber nicht gegenwärtig / daher schlecht geschlafen und mein hirn hat in der nacht weitergearbeitet

 

dabei bin ich auf etwas gestossen dass mich besonders ärgert:

 

in allen (und dabei wirklich allen ländern) europas werden menschen einfach ausgebeutet und mit einer selbstverständlichkeit die schon beinahe todesverachtend ist wird als allheilmittel der weg aus der "arbeitslosigkeit" gepriesen! da es einfach nicht stimmt habe ich über das wort arbeitslos meditiert und ja, nix neues für wissende, der ständige missbrauch und die ständig falsche zuordnung bringt mich zu folgender für mich neuen zuordnung von arbeitslos!

 

derzeit als arbeitslos geltende menschen sind dies nie wirklich, sie sind einkommenslos. viele arbeiten jeden tag ob jetzt aus der sicht der unbezahlten oder bezahlten arbeit! somit ist dieser begriff ein missbrauch der tatsachen und fakten.

 

meine suche nach dem wort arbeitslos in den bereichen unserer gesellschaft hat jedoch einen punkt gefunden in der ich sogar die besteuerung von arbeitslosigkeit fordere, nämlich das arbeitslose einkommen denn die behauptung dass geld "arbeite" ist gelinde gesagt eine frechheit! somit werde ich in zukunft nur mehr von arbeitslosem einkommen sprechen, denn genau dieses ist meiner ansicht nach für die ausbeutung vieler menschen maßgeblich mitverantwortlich!

 

ich werde jetzt weiterdenken, jedoch den begriff "arbeitslos" im kontext mit beschäftigung zu vermeiden suchen.              bis bald peter